, Telefonieren am Steuer | Bußgeldkatalog 2020 und Neuregelung bei Verstoß bei der Nutzung eines Handys vom 19. Oktober 2017 | 

Telefonieren am Steuer - Welche Strafen, Bußgelder und Punkte drohen

Neue Verkehrsregeln seit dem 19.Oktober 2017 für das Telefonieren am Steuer

Bußgeldkatalog Handyverstoß



Tabelle Bußgeldkataog 2020 - Telefonieren am Steuer

Neue Verkehrsregelung vom 19. Oktober 2017, (Stand Dezember 2020)


Wer beim Telefonieren am Steuer erwischt wird, wird künftig härter bestraft. Seit Oktober 2017 ist das Bußgeld für die Benutzung eines Handys am Steuer von 60,00 EUR auf 100,00 EUR gestiegen!

Handyverstoß: Benutzung eines Handys am Steuer oder telefonieren am Steuer:


    Bußgeldkatalog Telefonieren am Steuer

    Handys sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Auch das Telefonieren am Steuer gehört nun zu unserem Alltag. Deshalb sind Verstöße im Strassenverkehr aufgrund von Telefonieren am Steuer keine Seltenheit mehr. Wenn man sich umsieht und sich andere Autofahrer anschaut, stellt man fest, dass auch sie sehr oft am Steuer telefonieren. Nicht nur das, auch SMS schreiben, surfen oder das Handy als Navigationsgerät bedienen gehört dazu. Die seit der Bußgeldverordnung von 2014 geltenden Strafen bzw. Sanktionen gelten für den Bußgeldkatalog Abstand, den Bußgeldkatalog Rote Ampel und für den Bußgeldkatalog Geschwindigkeit.
    Seit Oktober 2017 gelten für das Telefonieren am Steuer höhere Sanktionen. So mußte man vor Oktober 2017 "nur" mit einen Bußgeld von 60,00 EUR rechnen, während nach Oktober 2017 das Bußgeld auf 100,00 EUR anstieg und darüber hinaus auch ein Punkt in Flensburg eingetragen wird, der dort 2,5 Jahre bestehen bleibt. Aus einen weniger schwerwiegenden B-Verstoß für das Telefonieren am Steuer wurde ein schwerwiegender A-Verstoß.
    Das Telefonieren am Steuer, als auch das allgemeine Benutzen des Handys im Auto ist laut dem Bußgeldkatalog, grundsätzlich verboten. Wer also seine Hände nicht vom Telefon lassen kann, riskiert ein Bußgeld. Allerdings bestehen unterschiedliche Strafen für das Telefonieren am Steuer. Wie diese ausfallen, wird im Nachfolgendem erläutert.

    Telefonieren am Steuer Gesetze

    Bereits seit 2001 ist das Telefonieren am Steuer ohne eine Freisprechanlage nicht erlaubt. Erst seit 2004 wird jedoch das Telefonieren am Steuer mit Bußgeld belegt. Das Bußgeld für das Telefonieren am Steuer hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht. Erst zehn Jahre später wurde die Strafen für das Telefonieren am Steuer drastisch verschärft. Im Mai 2014 betrug das Bußgeld, für Autofahrer, die beispielsweise mit dem Handy am Steuer geblitzt wurden, von 40 Euro auf 60 Euro erhöht. Zusätzlich bekam der Betroffene einen Eintrag von einem Punkt im Fahreignungsregister. Seit Oktober 2017 ist der "Handyverstoß" nun ein schwerwiegender Verstoß und wird mit einen Bußgeld von 100,00 EUR sowie einen Punkt im Fahreignungsregister geanhndet.

    Telefonieren am Steuer 2017 - Neue Verkehrsregelung

    Seit Oktober 2017 verschärfte der Bußgeldkatalog die Regeln für das Telefoieren am Steuer sowie das Benutzen eines Handys am Steuer drastisch. Dieses Verbot gilt jedoch nicht nur ausschließlich für Handys, sondern für alle elektronischen Geräte, die der Kommunikation, Information oder Organisation dienen, wie beispielsweise Tablet-PCs, Navigationsgeräte, Diktiergeräte sowie E-Books. Das OLG Hamm hatte sogar erst kürzlich darüber zu entscheiden, inwieweit ein elektronischer Taschenrechner am Steuer unter den § 23 StVO zu subsumieren ist und damit während der Fahrt nicht benutzt werden darf.
    Beim Telefonieren am Steuer mit Sachbeschädigung oder Gefährdung drohen sogar 200,00 Euro Bußgeld,
    2 Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von einen Monat.
    Auch für Fahrradfahrer gelten nunmehr höhere Bußgelder. Wer mit dem Handy in der Hand auf dem Fahrrad erwischt wird, muss nun 55,00 EUR Bußgeld statt bisher 25,00 Euro zahlen.

    Telefonieren am Steuer 2019

    Seit der Verschärfung im Jahre 2017 gab es einige Rechtsprechungen zum Thema Telefonieren am Steuer und Handyverbot. Wer beispeilesweise sein Mobiltelefon auf das Armaturenbrett stellt und die Videofunktion zum Telefonieren am Steuer benutzt, der verstößt gegen das Handyverbot, da man hierzu länger als kurz wegblicken muss vom Verkehrsgeschehen (AG Magdeburg vom 20.8.2018).
    Auch wer sein Telefon deutlich in Richtung eines Unfalls hält und das Geschehen filmt oder fotografiert, verstößt gegen das Telefonieren am Steuer (AG Castop-Rauxel vom 29.1.2019). Das Filmen von Unfällen gilt im Allgemeinen übrigens als Gaffen und kann laut Bußgeldkatalog mit 20 bis 1000 Euro Bußgeld bestraft werden. Bei unterlassener Hilfeleistung droht sogar eine Haftstrafe.


    Telefonieren am Steuer 2020

    Wer bereits Punkte in Flensburg hat, dem kann, wenn er beim Telefonieren am Steuer erwischt wird,oß auch dann ein Fahrverbot drohen. Allerdings wenn das Gefährdungspotential beim Telefonieren am Steuer so hoch ist, dass dieser letztlich nur zufällig folgenlos bleibt und deshalb ein Fahrverbot gerechtfertigt ist. Das Telefoieren am Steuer gilt übrigens auch für Fahrradfahrer Wird ein Fahrradfahrer beim Radeln beim Telefonieren am Steuer erwischt, muss er eine Geldbuße in Höhe von 55 Euro bezahlen (Bußgeldkatalog Nummer 246.4).
    Punkte in Fahreignungsregister bekommen Radfahrer für´s Telefonieren am Steuer allerdings nicht. Denn Einträge gibt es erst bei Geldbußen ab 60 €.

    Telefonieren am Steuer über eine Freisprechanlage

    Wer eine Freisprecheinrichtung zum Telefonieren am Steuer benutzt, macht sich grundsätzlich keiner Ordnungswidrigkeit strafbar, denn während der Fahrt dürfen Sie mit einer Freisprechanlage im Auto Telefonate durchführen. das gleich gilt auch für das oder auch Telefonieren mit Headset am Steuer.
    Sofern die Möglichkeit besteht, Ihr Handy mit einer Bluetooth Verbindung mit Ihrem Auto zu koppeln, können ebenfalls Telefonate (über die Lautsprecher des Fahrzeugs selbst oder mit einem Headset / Earset) durchgeführt werden.

    Gefahren durch das Telefonieren am Steuer

    Es ist erwiesen, dass das Telefonieren am Steuer die Aufmerksamkeit während der Fahrt erheblich beeinträchtigt. Der Gesetzgeber hat durch die Gefahren der Nutzung eines Handys am Steuer laut Straßenverkehrsordnung (§ 23 StVO Abs.1a) erstmals im Jahr 2000 die Benutzung eines Mobiltelefons im Strassenverkehr unter bestimmten Voraussetzungen verboten und mit einem Bußgeld belegt:

    Wer ein Fahrzeug führt, darf ein elektronisches Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient oder zu dienen bestimmt ist, nur benutzen, wenn
    1. hierfür das Gerät weder aufgenommen noch gehalten wird und
    2. entweder
    a) nur eine Sprachsteuerung und Vorlesefunktion genutzt wird oder
    b) zur Bedienung und Nutzung des Gerätes nur eine kurze, den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und
    Wetterverhältnissen angepasste Blickzuwendung zum Gerät bei gleichzeitig entsprechender Blickabwendung
    vom Verkehrsgeschehen erfolgt oder erforderlich ist.

    Geräte im Sinne des Satzes 1 sind auch Geräte der Unterhaltungselektronik oder Geräte zur Ortsbestimmung, insbesondere Mobiltelefone oder Autotelefone, Berührungsbildschirme, tragbare Flachrechner, Navigationsgeräte, Fernseher oder Abspielgeräte mit Videofunktion oder Audiorekorder. (...)


    Diese Regelung der Strassenverkehrsordnung ist vielen Verkehrsteilnehmern aber offensichtlich nicht bewusst, denn sehr häufig telefonieren Fahrer im innerörtlichen Verkehr und auch außerorts mit hoher Geschwindigkeit während der Fahrt.

    Telefonieren am Steuer Strafe

    Wird man beim Telefonieren am Steuer oder anderem Benutzen des Mobiltelefons erwischt oder geblitzt, dann droht eine Strafe in Höhe von 100 € und 1 Punkt im Fahreignungsregister. Gefährdet man dabei andere Verkehrsteinehmer, dann droht eine Bußgeld von 150 €, sowie 2 Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot. Kommt es bei der Benutzung des Telefons auch noch zur Sachbeschädigung, dann drohen dem Betroffenen ebenfalls 2 Punkte in Flensburg, ein Monat Fahrverbot sowie 200 € Bußgeld.

    Telefonieren am Steuer Punkte

    Laut dem Bußgeldkatalog gibt es bei allen Handyverstößen mindestens einen Punkt in Flensburg.
    Für das Telefonieren am Steuer und Benutzen des Mobildtelefons mit Gefährdung oder Sachbeschädigung gibt es jeweils 2 Punkte in Flensburg.

    Telefonieren am Steuer in der Probezeit

    Telefonieren am Steuer wird für Fahranfänger in der Probezeit nun als A Verstoß gewertet.
    Ein A Verstoß wird auch als schwerwiegender Verstoß bezeichnet.
    Wird in der Probezeit ein a Verstoß begangen oder zwei weniger schwerwiegende b Verstöße, so wird eine Teilnahme am Aufbauseminar angeordnet und die Probezeit verlängert sich um weitere 2 Jahre!

    Bitte beachten Sie, dass vor Einführung der neuen Verkehrsregelung im Oktober 2017 für die Benutzung eines Handys am Steuer ein weniger schwerwiegende Verstoß (A Verstoß) galt. Vor Oktober 2017 verlängerte sich die Probezeit für die Benutzung eines Handys am Steuer nicht um weitere 2 Jahre.

    Geblitzt beim Telefonieren am Steuer

    Wer geblitzt wird und sein Handy in der Hand hatte und beispielsweise am Steuer telefoniert hat, der begeht zwei Ordnungswidrigkeiten. In diesem Fall wird von einer Tateinheit gesprochen, da die beiden Widrigkeiten zur selben Zeit, am selben Ort und von der selben Person begangen wurden.
    Laut Gesetzgebung, also in der Theorie, muss also nun das höhere Bußgeld gezahlt werde und das zweite fällt weg. In der Praxis sieht es jedoch manchmal anders aus.


    * Studie der Verkehr-Unfall-Technik-Sachverständigengesellschaft (VUT) über Bußgeldbescheide


Auch interessant:


Bußgeld, Punkte für Geschwindigkeitsüberschreitungen innerorts:



Bußgeld, Punkte für Geschwindigkeitsüberschreitungen außerorts:



Hallo!